Mikronährstoffe nach Maß

Immer besser individuell.

 

Wozu braucht man Mikronährstoffe?

Mikronährstoffe sind lebensnotwendig, damit unser Stoffwechsel optimal funktionieren kann. Da unser Organismus sie nicht selbst produzieren kann, müssten sie von außen ihm zugeführt werden. Die Versorgung mit der Nahrung ist aber in den meisten Fällen nicht ausreichend. Wir merken dies erst, wenn der Körper den Mangel nicht mehr ausgleichen kann - wir werden krank.

 

Warum individuell?

Jeder Mensch ist einzigartig. Das gilt auch für seinen tatsächlichen Bedarf an Mikronährstoffen.

Folgende Faktoren sind maßgebend:

  • Alter, Geschlecht, Körpergewicht
  • Ernährungsgewohnheiten
  • Genussmittel
  • Umweltbelastungen
  • Stressbelastungen
  • Sportliche Aktivitäten
  • Familiäre, genetische Dispositionen
  • Gesundheitszustand, Erkrankungen
  • Medikamente

Alleine unter Berücksichtigung dieser wesentlichen Faktoren ist es nicht zielführend, den lebensnotwendigen Mikronährstoffbedarf für alle oder einzelne Gruppen als Durchschnittswert bestimmen zu wollen. Mikronährstoffbedarf und Mikronährstoffdefizite lassen sich heute gezielt ermitteln und kontrollieren. 

Auf der Basis der erhaltenen Rezeptur wird, nach exakt bestimmter Bedarfsanalyse und Ihrem tatsächlichen Bedarf, Ihre individuellen Mischung zusammengestellt. 

 

Was ist das Besondere an HCK-Mikronährstoffen?

HCK-Mikronährstoffe sind Mineralien, Vitamine, Spurenelemente, Ballaststoffe, Quasi-Vitamine und Bioflavonoide in einem einzigartigen Baukastensystem. Eingearbeitet in eine rein pflanzliche Matrix, geben die HCK-Granulate über Stunden kontinuierlich ihre Inhaltsstoffe ab. Der Körper wird dadurch anhaltend und gleichmäßig versorgt. Im Gegensatz zu anderen Präparaten ist eine gewisse Verdauungsarbeit nötig, so wie bei Obst und Gemüse, um die Mikronährstoffe freizusetzen. 

Daraus resultieren folgende Vorteile:

  • Optimale Verteilungsform im Dünndarm
  • Verzögerte Aufnahme über Stunden (Retardeffekt)
  • Verhinderung gegenseitiger Störverhältnisse der Mikronährstoffe untereinander (Antagonismus)